Archiv der Kategorie: Feminismus

Radio Sisterresist im Jänner 2016

Frau BLechkuchen widmet die erste Sendung im neuen Jahr dem Buch „Engel des Vergessens“ von Maja Haderlap.

hier gehts zur Sendung

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Buch, Feminismus, Lesung, solidarität

Radio im September

Diese Diashow benötigt JavaScript.

**FrauenLesbenInterTrans*Zentrum: der Name ist Programm**

Salzburg braucht einen Raum für FLIT*-Personen. Einen solchen suchen wir gerade. Es fehlt uns keinesfalls an Motivation, dafür aber an finanziellen Mitteln. Deshalb fand am 04. Juli eine FLITZ* Soliparty statt, wo getanzt, gegessen, getrunken und gefeiert wurde. In der SR September Sendung hört ihr eine Zusammenfassung der Live-Acts und vom Geschehen drumherum. Viel Spass beim hören Morgen um 18.00 Uhr auf der Frequenz der Radiofabrik (107,4 oder Onlinestream): http://cba.fro.at/295684

Bei Radio Termitinitus könnt ihr Zrada Palki und Sally Rides in voller Länge nachhören: http://termitinitus.org/flitz-soliparty/2351

Und bei Radio Maxglan waren im Frühjahr zwei Aktivist_innen des FLIT*Z Projekts zu Besuch: http://cba.fro.at/282128

Danke für die Sendungen und die tollen Bilder!!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Aktion, Antifaschismus, Feminismus, Gender, homophobie, Konzert, LGBTIQ, Party, queer, rolle, solidarität, Transphobie, Uncategorized, Veranstaltung

Radio Sisterresist im April

GENDERBENDER und BETTELVERBOT

A gender bender (slang: one who genderfucks) is a person who discords, or „bends,“ expected gender roles. Gender bending is sometimes a form of social activism undertaken in response to assumptions, over-generalizations about genders, or transphobia. Some gender benders identify with the gender assigned them at birth, but „challenge“ the norms of that gender through androgynous behavior and atypical gender roles.

Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/Gender_bender

Der Verfassungsgerichtshof hat klargestellt, dass die Anwesenheit von Bettelnden keine Störung der öffentlichen Ordnung darstellt. Eine solche Störung liegt erst vor, wenn die Benützung des öffentlichen Orts extrem erschwert wird.
Ein Beschluss eines sektoralen Bettelverbots verstieße somit gegen Verfassungsrecht und wird ebenso wie das Vorgängermodell behoben werden.

Da wird gemeinsam auf die sichtbar Schwächsten getreten und werden rassistische Ressentiments bedient. Die Abstiegsängste der Kapitalismusverlierer*innen werden auf den gemeinsamen Feind projiziert. Vor dem Hintergrund von wachsender Fremdenfeindlichkeit und rassistischer Gewalt ein bedrohliches Szenario.
Kämpfen wir daher gemeinsam gegen physische und strukturelle rechte Gewalt und für unser Recht auf Freiheit im öffentlichen Raum: die Freiheit draußen zu schlafen, im Zelt oder ohne, das Recht auf Basisversorgung in Notlagen und Solidarität!

In der nächste Gemeinderatssitzung, einer öffentlichen Sitzung am Mittwoch, dem 20.05.2015 ab 09:00, soll ein sektorales Bettelverbot verankert werden.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter bettelverbot, Feminismus, Gender, homophobie, LGBTIQ, queer, Rassismus, rolle, Uncategorized

feministisches beim open mind 2014

Gerne kündigen wir euch folgende Veranstaltungen im Rahmen des open Mind Festivals in der Arge an:

„Wer hat Angst vorm Binnen-I“

Diskussion mit Sibylle Hamann (Autorin), Sabine T. Köszegi (Prof. TU Wien), Maria Zimmermann (netzfem. Aktivistin). Moderation: Beate Hausbichler (diestandard)

11542lLassen wir den Sommer kurz Revue passieren, um das Urteil der Süddeutschen Zeitung nachvollziehen zu können: Ein im letzten Jahrhundert lebender Schlagersänger weigert sich beim Grand Prix von Österreich die offizielle Bundeshymne zu singen, weil er „mit 8 Jahren in der Schule im Sachunterricht“ den Text so gelernt hat.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Feminismus

Sexarbeit in Österreich. Ein Politikfeld zwischen Pragmatismus, Moralisierung und Resistenz.

Im internationalen Vergleich bestehen unterschiedlichste Modelle der gesetzlichen Regelung von Prostitution, die sich in Bezug auf die Tätigkeit selbst und die Kund*inn*engruppe verschieden streng manifestieren. Ebenso erfahren die Rechte für Sexdienstleister*innen unterschiedliche Aufmerksamkeit.

Die Ergebnisse der Studie „Sexarbeit in Österreich. Ein Politikfeld zwischen Pragmatismus, Moralisierung und Resistenz“ welche von der Sozialwissenschafterin Helga Amesberger verfasst wurde, könnt ihr nun bei uns nachhören. In Buchform wird sie im Herbst 2014 im Verlag new academic press erscheinen.

http://cba.fro.at/260674

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Dossier Radio, Feminismus, Sexarbeit, solidarität, Veranstaltung, Vortrag